Vom Prinzip her hat man ja eine Vorstellung, wie es IN so einer Stickdatei ausschaut – für jeden Stich müssen da Anweisungen drun stehen, wo die Nadel sich senkt, wie weit sie sich nach wohin bewegt und wo genau sie wieder einsticht.

Und ob sie einsticht oder nur einen Sprungstich macht.  Und ob ein Farbwechsel nötig ist.

Aber es ist immer etwas anderes, wenn man es dann mit eigenen Augen auf dem Bildschirm sieht:

stickdatei

 

Alle diese Informationen erhält man, wenn man in die Datei im ascii-Format reinschauen kann. Das geht z.B., wenn man die Datei im *.csv-Format abspeichert. Und das wiederum geht z.B. mit dem Embroiderymodder.